Hochbeet im Juli.

Ein paar neue Impressionen aus der letzten Woche. Mitlerweile dominieren die Kornblumen die Optik meines Hochbeetes. Aber nachwievor wächst noch vieles in Mischkultur  – Sonnenblumen, Erdbeeren, Gurken, Spargelerbsen, Chilis, Tomaten, Dill, Ananskirsche (die nicht wachsen will) und Mangold – davor in Töpfen Zucchinis und Borretsch – und sicher habe ich auch noch irgendeine Pflanze vergessen! Hier und da klaffen aber bereits abgeerntere Lücken, die ich gerade versuche mit Neuaussaaten wieder zu füllen. Die Hitze hat dem Beet zeitweise ziemlich zu schaffen gemacht, da es doch recht schnell austrocknet. Aber lassen wir einfach die Bilder sprechen – mein Beet nach rund zwei Monaten:

HochbeetmitteJuliGartenzaun

Blick auf mein Beet über unseren neuen Gartenzaun.

Hochbeet_MitteJuli

Die Kornblumen wuchern auf meinem Beet.

HochbeetmitteJuli

Ich finde, die Riesen setzen einen tollen Akzent in meinem Beet. Aber wie hoch hinaus sie wohl noch wollen?

Gurken

So einiges gibt es auch langsam zu ernten – hier ein verheißungsvoller Blick auf eine meiner Salatgurken.

ReifendeChilis

Meine Aji de Jardins wechseln gerade die Farbe. Bald wirds scharf!

Ich wünsche noch eine schöne Woche – mit genügend Regen für die durstigen Gärten!

Advertisements

Neues vom (vernachlässigten) Balkon.

In dieser Saison hat sich mein Blog inhaltlich stark verändert. Es finden sich kaum mehr Blicke auf meinen Balkon; im Zentrum steht nun mein Hochbeet im Gemeinschaftsgarten. Das liegt vorrangig daran, dass das Gärtnern dort – in sonniger Lage – einfach viel mehr Erfolgserlebnisse und Spaß mit sich bringt. Aber natürlich bildet auch der Balkon nachwievor einen wichtigen Ort für mich, an dem ich mich gerne aufhalte. Das Grün ist hier jedoch stark zusammengeschrumpft. Einige Töpfe und Kästen habe ich in den Keller geräumt und ich nutze den neuen Freiraum, um auch mal zu zweit oder zu Dritt draußen zu sitzen – zu frühstücken, zu grillen oder einfach die Nachmittagssonne zu genießen.

BalkonimJuni

TrostloserBalkonAn dieser Stelle also ein paar Impressionen von meinem reduzierten Balkongarten, auf dem heute immerhin noch sechs Tomaten, eine Monatserdbeere, ein Rosmarienstrauch, Schnittlauch, eine Himbeere, Schnittknoblauch, Bärlauch, Blutampfer und Hirschhornwegerich wachsen. Und somit fieber ich Ende Juni den ersten Früchten entgegen – in wenigen Tagen gibt es die ersten Monatserdbeeren und die Tomaten setzen jetzt endlich zur Blüte an.

Balkon_I

Minitomaten ‚Zwergenwunder‘ – sollen in dieser Größe bereits ausgewachsen sein und stehen kurz vor der Blüte. Ich bin sehr gespannt!

Erdbeeren_unreif

Die Monatserdbeere setzt fleißig Früchte an.

ErsteErdbeere

Die erste Erdbeere errötet…

Himbeere

Die Himbeere, die ich im Frühling aus einem Supermarkt gerettet habe – mehrfach im Preis reduziert und eigentlich nur ein trauriger ‚Stock‘ – wächst fleißig der Sonne entgegen. Früchte gibt es aber wohl erst im nächsten Jahr?!

Von Blüten und Früchten…

ErsteZucchini

Die erste Zucchini und die erste Monatserdbeere aus dem Hochbeet.

Zucchini und Radieschen

Und das erste Radieschen ‚Helios‘.

Sonnenblume

Riesenhaft reckt sich die Sonnenblume in den blauen Sommerhimmel.

Spargelerbse_Blüten

Rot blühende Spargelerbsen am Rankgitter.

Tomateblüht

Erste Tomatenblüte – sie ziert sich noch etwas.

Blumenwiese

Blumenbeet zum Schutz der Artenvielfalt. – Unser Garten wird langsam bunt!

Hochbeet im Juni.

Heute ein Blick auf mein Hochbeet, das schon wundervoll zugewachsen ist. Gut einen Monat der ersten Pflanzaktion sieht mein Beet nun so aus…

HochbeetimJuniAktuell blühen Erdbeeren, Chili und Spargelerbsen – und natürlich meine Zucchinis im Topf. Bald ziehen Tomaten, Bohne und Kornblume nach.

ZucchiniImJuniMan kann dem Garten förmlich beim Wachsen zuschauen. So ein Hochbeet macht wirklich Spaß! Ich kann es allen, die es noch nicht ausprobiert haben, nur empfehlen.

Zweite Ernte.

In meinem Hochbeet wuchert alles wunderschön. Hier und da findet man mal ein paar Blattläuse, eine Raupe oder ein angeknabbertes Blatt – aber insgesamt wächst alles schnell und absolut problemlos.

In einem Quadrat hat sich in den letzten drei Wochen Mini Pak Choi breit gemacht. Eigentlich wollte ich auch ihn noch wachsen lassen, aber ich habe ihn wohl zu eng gesät: Anstatt zu wachsen hat er beschlossen nun Blütenstände zu entwickeln. Daher muss ich ihn jetzt leider schnell aufessen. Ich habe erstmal die Hälfte geerntet, um dann zu Hause herauszufinden, wasich kochen möchte. Um ehrlich zu sein weiß ich garnicht, ob ich Pak Choi jemals selbst gekocht habe. Heute habe ich entschlossen, ihn als Beilage zu Pellkartoffeln zu essen. Dafür habe ich Zwiebeln und Knoblauch angeschwitzt, den Kohl in den Topf geworfen und gegart und dann eine Soße aus Milch, Salz, Pfeffer und Muskat improvisiert. Es hat lecker geschmeckt! Leider ist von der Ernte im Topf nicht viel übrig geblieben, aber für ein Abendessen für mich allein hat es ausgereicht.

PakChoiII

Mini Pak Choi frisch aus dem Beet.

PakChoi

Geputzt und fertig für den Topf.

Morgen ernte ich den Rest und überlege noch, was ich dann mit ihm anstelle. Im Internet habe ich ein Salaterezept mit Pak Choi, Tomaten und Mozzarelle entdeckt. Vielleicht trau ich mich mal – auch wenn der Kohl ein bisschen bitter schmeckt. Frisch hat man sicherlich noch mehr von den Vitaminen!

Erste Ernte.

Heute habe ich meinen ersten Mangold aus meinem Hochbeet geerntet. Eigentlich wollte ich ihn noch wachsen lassen. Aber in den letzten heißen Tagen haben die Blätter unter der starken Sonne ziemlich gelitten – vielleicht doch ein zu sonniger Standort? Ich habe die großen Blätter dann lieber aufgegessen, als dem Treiben weiter zuzuschauen und ständig gießen zu gehen. Mal sehen, ob er im Beet nun weiterwächst. In jedem Fall hat er heute schonmal geschmeckt!

ErsteMangoldernte

Erste Mangoldernte.

ErsteMangoldErnteII

Schnibbeln und ab in die Pfanne…

ErsteMangoldNudeln

Penne mit Tomaten und Mangold in Senf-Sahne-Soße.