Von Flora und Fauna.

Indoorflora

Zur Zeit stelle ich mich bereits auf den immer näher rückenden Winter ein. Ich habe daher angefangen Ableger von meinen Zimmerpflanzen zu ziehen – im Wasserglas zu bewurzeln und dann einzupflanzen. Leider weiß ich garnicht genau, was ich da für (Ranke)Pflanzen in der Gärtnerei gekauft hatte – es ist mir entfallen und ich muss dafür wohl mal recherchieren. Eine zweite Generation begrünt meine Wohnung aber bestimmt vorteilhaft und hilft gegen den Winterfrust der Balkongärtnerin. Und erste Erfahrungen sammel ich so auch, habe ich zuvor doch nie Pflanzen vermehrt. Bald sollte ich jedoch dafür sorgen, dass die Artenvielfalt auch steigt. Fotos und Erfahrungen folgen vielleicht ein andermal.

Samenrotation

Samenrotation2014

Heute abend habe ich mal das Saatgut für meine Teilnahme an der Samenrotation vom Balkongärtner Marcel zusammengestellt. Das geht die Tage dann auf die Reise. Sechs Tütchen gehen auf die Reise – allesamt mit samenfestem, zum Teil selbst geerntetem Saatgut bestückt. Ich bin schon gespannt, was ich diesesmal für Inspirationen aus der Rotation ziehen kann und was dann im nächsten Jahr den Weg in den Topf findet.

Unerwünschte Indoorfauna

Heute habe ich dann vorrangig mit Putzen verbracht. Ich hatte am Freitag den Verdacht, dass sich Dörobstmotten bei mir eingenistet haben. Ich war schockiert, nachdem ich drei Motten und eine Raupe in der Küche erschlagen hatte! Nun wohne ich seit fast zehn Jahren alleine – in unterschiedlichen Wohnungen – und ich hatte noch nie irgendwelche Schädlinge in meiner Küche. Ich habe dann im Netz gelesen, dass man sich die Schädlinge mit einkauft und diese besonders gerne in Lebensmitteln die nicht mit Chemie belastet sind (Bio) leben. Da ich mich aber auch in Zukunft gerne gesund ernähren will, habe ich beschlossen andere Seiten aufzuziehen. Von nun an kommt bei mir alles in gut verschlossene Gläser – so hab ich die Lebensmittel wenigstens im Blick. Erschreckend ist auch, dass Küchenschädlinge tendentiell wieder zunehmen in unserer Zeit, wo einzelne, chemische Behandlungsweisen für Lebensmittel wieder verboten werden. Vorbeugung ist also vielleicht garnicht schlecht – besonders vor dem Hintergrund, dass Verwandte von mir super Horrorgeschichten dazu auf Lager hatten. Eine negative Seite von gesunder Ernährung, die ich bisher noch nicht bedacht hatte – aber natürlich hat alles seine Vor- und Nachteile und an meinen Überzeugungen ändert das garnichts. Natur ist eben eigenwillig – wenn man aber weiß, worauf es ankommt, hat man das sicherlich im Griff.

Ich wünsche einen guten Start in die Woche!

P.S.: Außerdem möchte ich mich herzlich Bedanken bei Marcel für seine Nominierung meines Blocks zum „Liebster Award“. Ich habe mich sehr darüber gefreut! – Jedoch bin ich leider so garkein Fan von Fragebögen nach Kettenbriefprinzip und muss daher passen – ich hoffe meine Leserschaft und Marcel nehmen es mir nicht übel. Aber gefreut habe ich mich trotzdem, dass jemand an meinen Blog denkt!

Advertisements

Samen- und Pflanzenbezugsquellen Vol. I: Deaflora

Als ich heute von meiner kleinen Osterrundreise von der Familie zurückkehrte, konnte ich erfreut feststellen, dass die letzten sonnigen Tage meine Keimlinge und Pflänzchen wundervoll gedeihen lassen. Doch da es auf Dauer sicherlich langweilig wird, wenn ich alle paar Tage meine Kräuter, Blumen und Pflanzen fotografiere und blogge, gebe ich ihnen vorerst noch etwas Zeit zum Wachsen. Stattdessen werde ich von nun an immer mal wieder etwas über das Saatgut bzw. die Pflanzen schreiben, die ich verwende – und woher ich sie beziehe. Ich selbst habe mir vorgenommen auf meinem Balkon und an meinen Fenstern vorrangig Pflanzen wachsen zu lassen, die essbar sind. Dabei finde ich es besonders attraktiv, wenn es Pflanzen sind, die im Supermarkt in dieser Form nicht als Salat, Gemüse oder Obst angeboten werden.

Für alle Liebhaber von „ess-“ und „riechbaren“ Pflanzen (und Raritäten) kann ich zunächst die Seite von Deaflora empfehlen. Die Gärtnerei in der Nähe von Berlin führt einen umfangreichen Online-Shop mit Saatgut und Pflanzen. Sie hat sich vorrangig auf essbare Pflanzen spezialisiert – und man findet hier eine große Auswahl von Bekanntem und vor allem (aus meiner Sicht): weniger Bekanntem. Die angebotenen Saaten und Pflanzen sind liebevoll beschrieben. Ich selbst war überrascht, was man alles kultivieren und essen kann – sehr inspiriend!

Ich habe in der Gärtnerei bisher nur Samen bestellt, da Pflanzen erst ab Anfang Mai angeboten werden. Aussäen werde ich von Deaflora dieses Jahr: Kubaspinat; Erdbeerspinat; eine weiße Minigurke; Chichiquelite; Ananaskirsche; Kaktusfeige; Radieschen Helios und eine Sorte der Ringelblume. (Kubaspinat und Ananaskirsche sind bereits erfolgreich gesät und gekeimt.) Als absolute Balkongarten-Anfängerin bin ich gespannt, ob sich diese Pflänzchen für meine Fensterbänke und meinen Balkon bewähren werden…

Die Gärtnerei führt auch einen Blog, in dem aber scheinbar nur in gößeren Abständen etwas gepostet wird. Zum Schmöckern trotzdem nett.

Über Hinweise, wo ihr Euer Saatgut und Eure Pflanzen bezieht – bzw. welche Shops ihr empfehlenswert findet, freue ich mich natürlich immer.

Ich wünsche einen guten Start in die nachösterliche Woche.