Neues vom (vernachlässigten) Balkon.

In dieser Saison hat sich mein Blog inhaltlich stark verändert. Es finden sich kaum mehr Blicke auf meinen Balkon; im Zentrum steht nun mein Hochbeet im Gemeinschaftsgarten. Das liegt vorrangig daran, dass das Gärtnern dort – in sonniger Lage – einfach viel mehr Erfolgserlebnisse und Spaß mit sich bringt. Aber natürlich bildet auch der Balkon nachwievor einen wichtigen Ort für mich, an dem ich mich gerne aufhalte. Das Grün ist hier jedoch stark zusammengeschrumpft. Einige Töpfe und Kästen habe ich in den Keller geräumt und ich nutze den neuen Freiraum, um auch mal zu zweit oder zu Dritt draußen zu sitzen – zu frühstücken, zu grillen oder einfach die Nachmittagssonne zu genießen.

BalkonimJuni

TrostloserBalkonAn dieser Stelle also ein paar Impressionen von meinem reduzierten Balkongarten, auf dem heute immerhin noch sechs Tomaten, eine Monatserdbeere, ein Rosmarienstrauch, Schnittlauch, eine Himbeere, Schnittknoblauch, Bärlauch, Blutampfer und Hirschhornwegerich wachsen. Und somit fieber ich Ende Juni den ersten Früchten entgegen – in wenigen Tagen gibt es die ersten Monatserdbeeren und die Tomaten setzen jetzt endlich zur Blüte an.

Balkon_I

Minitomaten ‚Zwergenwunder‘ – sollen in dieser Größe bereits ausgewachsen sein und stehen kurz vor der Blüte. Ich bin sehr gespannt!

Erdbeeren_unreif

Die Monatserdbeere setzt fleißig Früchte an.

ErsteErdbeere

Die erste Erdbeere errötet…

Himbeere

Die Himbeere, die ich im Frühling aus einem Supermarkt gerettet habe – mehrfach im Preis reduziert und eigentlich nur ein trauriger ‚Stock‘ – wächst fleißig der Sonne entgegen. Früchte gibt es aber wohl erst im nächsten Jahr?!

Advertisements

Verheißungsvolle Früchtchen.

Am letzten Freitag habe ich diese Schnappschüsse von der ersten Frucht an einer meiner Monatserdbeerpflanzen gemacht. Mitlerweile haben die Pflanzen jede Menge Blüten, Knospen und Fruchtansätze. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Pflanzen auf meinem schattigen Balkon oder im sonnigen Hochbeet stehen. Bisher bin ich also guter Dinge, dass ich von meinen drei Pflanzen bald Erdbeeren pflücken kann. Die Vorfreude ist groß!

Wie die Fotos aber auch zeigen, habe ich mit Blattlauskolonien zu kämpfen. Im Hochbeet haben sich schnell Ameisen eingefunden, um die Blattläuse zu pflegen. Das finde ich natürlich gar nicht so witzig. Ich habe daher immer mal wieder Kaffeesatz und Kartoffelwasser über den Erdbeeren verteilt und die Läuse mit der Hand abgestrichen. Bisher mit nur bescheidenem Erfolg. Aber der Befall hält sich zum Glück in Grenzen.

Erdbeere und Ameise II

Erdbeere und Ameise III

Frühjahrsputz vor dem Neustart.

Gestern Nachmittag war ich intensiv mit meinem Haushalt beschäftigt, da ich morgen Abend Freunde bekoche und es doch ein bisschen chaotisch bei mir aussah – vor lauter Arbeit kommt die Gärtnerin einfach zu nichts mehr. Als mich dabei die Sonne so durch die Fenster anlachte, beschloss ich kurzerhand auch noch den Balkon aufzuräumen und zu putzen, damit nicht immer soviel Dreck reingetragen wird und mein Balkon bereit ist für neues Grün. Dabei habe ich wieder ein paar erfreuliche und amüsante – und ein paar weniger erfreuliche Frühlingsbeobachtungen gemacht.

13.02.Bärlauch

Der Bärlauch traut sich aus der Erde.

Hier hätte ich auch einfach das Bild vom letzten Jahr nehmen können, schließlich sehen die grünen, frischen Spitzen immer gleich aus – aber ich freue mich trotzdem in jedem Jahr erneut darüber, dass sich hier das neue Gartenjahr ankündigt und muss es nochmal festhalten.

13.02.Waldmeistertreibtaus

Und auch der Waldmeister treibt aus.

Im benachbarten Topf habe ich dann mal das trockene Gestrüpp weggeschnitten, da es dem Waldmeister wirklich so garnicht gut zu gehen schien – ob das normal ist, im Winter? Ich habe schon überlegt, ob es mit ihm noch Sinn macht, dann aber die frischen Austriebe entdeckt. Da war klar: Der wird bestimmt wieder!

Als ich dann in den Blumenkästen nach dem Rechten sah, fiel mir etwas merkwürdiges in der Blumenerde auf…

13.12.Eichel

Gekeimte Eichel.

Ich muss wieder Eichhörnchenbesuch im letzten Winter gehabt haben – wie auch im Vorjahr vergraben die braunen Nager gerne Wintervorräte in meinen Balkonkübeln. Eine Eiche gibt es im Umfeld meines Balkons eigentlich garnicht – nur einen Walnussbaum und ein paar Ahorne.

Nicht so erfreulich ist der Zustand meiner Erdbeeren. Eigentlich machten sie keinen schlechten Eindruck in den letzten Wochen und ich war guter Dinge, dass sie bald wieder stärker austreiben würden. Die Blätter sind ab und an etwas vertrocknet oder bräunlich geworden und haben sich zusammengezogen, was ich auf den Winter geschoben habe. Als ich gestern dann aber mal genauer hinsah…

13.02.Blattläuse Erdbeere

Blattläuse auf der Unterseite eines Erdbeerblattes.

Unfassbar, die kräftig wirkenden, großen Blätter meiner größten Erdbeerpflanze waren am heftigsten Befallen. Dass mir das nicht früher aufgefallen ist! – Aufgrund des Winterwetters hatte ich einfach nicht mit so einer Masseninvasion gerechnet. Nun habe ich die Blattläuse mit einem Wassersprüher abgewaschen und die Pflanzen mit Neemöl behandelt. Hoffen wir, dass ich die Plagegeister in den Griff bekomme. Ich habe sie ungerne schon zum Start der Saison in solch großer Anzahl auf meinem Balkon. Und meine selbstgezogenen Erdbeeren sind nun wirklich zu schade, um sie diesen Biestern zum Fraß vorzuwerfen. Aber bisher ist mir noch keine Pflanze wirklich an Blattläusen eingegangen, da die Gärtnerin sich ja zu wehren weiß…

Die letzte Woche habe ich zudem dafür genutzt, mir ein neues Gartennotizbuch zuzulegen und zu gestalten. Nun kann es also weitergehen mit der Anzucht. Und wie mir eben mein Mailpostfach verraten hat, kommt heute auch das dazu notwendige Equipment endlich mit dem Postboten an meine Tür…

13.02.Gartenbuch

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!