Zwischenstand (zum Blog-Geburtstag).

Eben verrät mir WordPress, dass mein Nordwestbalkon-Garten-Blog heute zwei Jahre alt wird. An dieser Stelle daher ein großer Dank an meine treuen Leser und an alle Kommentatoren meines urbanen Wohnungs- und Balkongartentagebuchs! Vielleicht sollte ich mir zu meinen Jubiläen doch mal etwas Besonderes ausdenken – ehrlich gesagt habe ich garnicht darüber nachgedacht, dass wieder ein Jahr verflossen ist. Und nun liege ich leider schon müde auf dem Sofa und lasse mich von einer Reportage berieseln…

Daher hier nur ein Bericht aus meiner Kinderstube, wie ich es zuvor geplant hatte.

09.03.Tomatenkeimlinge

Tomatenkeimlinge – hier die Sorte ‚Zwergenwunder‘ – Aussaat vom 16.02.

Meine Tomatenkeimlinge bekommen langsam erste Blätter. Aber es braucht noch etwas Geduld, bis sie sich mit der Kamera besser einfangen lassen. Meine Keimquoten sind gute drei Wochen nach der Aussaat (16.02.) erfreulich: 3/4 ‚Zwergenwunder‘, 2/3 ‚Manalucie‘ und 2/3 ‚Balkonzauber‘ stehen in meinem Fenstergewächshaus. Die drei Balkonzaubersamen haben mich ein bisschen zappeln lassen – der erste Keimling hat gute zwei Wochen gebracht und der zweite hat erst gestern das Licht der Welt erblickt. Und auch die Ananaskirsche ‚Goldie‘ hat mir Geduld abverlangt: Mitlerweile sind drei Keimlinge zu erkennen, aber erst einer steht aufrecht und hat die Keimblätter entfaltet.

Meine zehn Chili-Keimlinge stehen mitlerweile in eigenen Töpfen. Ich habe die Kokusquelltabletten einfach eingepflanzt. Sie hätten in diesem Stadium auch noch locker im Fensterbankgewächshaus bleiben können, aber ich brauchte den Platz. Außerdem habe ich gelesen, dass man die Chilis nach dem Keimen ruhig von der Heizung weg und etwas kühler stellen soll, damit sie kompakter Wachsen. Sie haben also ihre eigenen Töpfe bekommen, in denen sie nicht so schnell austrocken, wenn die Sonne sie durchs Fenster anstrahlt (was in diesen Tagen ja erfreulich häufig vorkommt!).

09.03.Chilikeimling

Chilikeimling – Aussaat vom 06.02.

Ob es sich bei diesem Keimling um die Sorte ‚Aji de Jardin‘ handelt, die so schön lila blüht und von lila zu rot abreift? Die dunklen Keimblätter könnten ein Zeichen dafür sein. Ich habe mein Semillas-Saatgut ja einfach gemeinsam ausgesät und bin nun gespannt, aus welchem Keimling sich welche Pflanze entwickelt – deutliche Unterschiede bei den Keimblättern sieht man auf jeden Fall schon.

Ich habe allerdings auch Ausfälle bei meinen Aussaaten zu notieren: der Ziersalbei will nicht keimen und meine Orangentagetesaussaat habe ich scheinbar zu wenig belüftet – die ist verschimmelt. Gestern habe ich dann noch Blattsenf ausgesät – ich teste mal, ob ich ihn an der Fensterbank vorziehen kann, um ihn dann nach draußen umzuziehen. Vielleicht beschleunigt sich dadurch die Balkonbegrünung?

Ansonsten halte ich mich zurück mit der Vorzucht. Ich konzentriere mich dieses Jahr vorrangig auf Tomaten, Ananaskirschen und Chili. Den Rest werde ich dann mit Freilandaussaaten oder Kräuterpflanzen auffüllen. Da ich mir noch immer nicht im Klaren bin, ob ich wirklich die gesamte Saison auf diesem Balkon gärtnern werde – oder vielleicht bald umziehe – gehe ich es dieses Jahr etwas lockerer an und versuche es mit meinen Anzuchten nicht zu sehr zu übertreiben.

Ich wünsche allen noch eine schöne Woche mit möglichst vielen Frühlingstagen.

Advertisements

7 Kommentare zu “Zwischenstand (zum Blog-Geburtstag).

  1. Ich habe auch gerade die Geburtstagsmeldung gekriegt! Unsere Blogs würden zusammen im Sandkasten spielen, wenn sie könnten! 😉

    Mir geht es ähnlich wie Dir, ich hatte mir auch wegen eines eventuell anstehenden Umzugs vorgenommen, mich balkontechnisch zurückzuhalten, aber wenn der März kommt und die Sonne einen an der Nase kitzelt, ist das ganz schön schwer. Meine Fensterbank steht schon wieder voll mit Babyzucchini, -gurken, -tomaten usw. Ich habe mich jetzt selber runtergehandelt auf „nichts was sich am Balkongeländer festhält“…

    Viel Spaß beim Vorziehen!

    • Dann: Alles gute zum Blog-Geburtstag, liebe Hannah!

      Du sprichst mir aus der Seele. Solche Verhandlungen mit mir selbst führe ich auch die ganze Zeit. Aber ’nicht gärtnern‘ geht einfach garnicht, da es soviel Spaß und Ausgeglichenheit bringt – und die Frühlingsgefühle unterstützt.
      Die Idee mit dem ’nichts was sich festhält‘ oder ‚rankt‘ ist eine ganz gute, die sich so konkret noch garnicht hatte. Aber leider habe ich auch selbst kein Auto und muss dafür sorgen, dass wenn ein Umzug ansteht, ich meine Helfer und eventuelle Miettransporter nicht 25mal hin- und herfahren lasse. (Ich visiere ein Ziel in rund 100 km Entfernung an.) Aber gut – ich sage mir immer: wenn ich zurzeit aufgrund diverser Gründe nicht wirklich planen kann, warum soll ich dann enthaltsam sein? Wenn sich etwas ändert, dann findet sich auch für meine Pflanzen eine Lösung. Und wenn sich dieses Jahr (noch) nichts ändert, dann wäre es wirklich traurig, den Sommer wartend auf einem leeren Balkon verbracht zu haben anstatt Tomaten und Ananaskirschen zu ernten! 😀

  2. So ist es, diesen Zustand muss man auf jeden Fall vermeiden! Und es darf ja auch ranken, aber nur an beweglichen Dingen. Für Gurke und (hoffentlich) Spargelerbse steht schon ein erstklassiges Rankgitter aus dem Baumarkt bereit. Und was keine hunderte von Kilometern transportiert werden will, kann man im Notfall immernoch verschenken. So die Theorie 🙂

  3. Hey, herzlichen Glückwunsch (nachträglich) zum Blog-Geburtstag! Und viel Erfolg auf der Suche nach einer neuen Wohnung!!! Ich finde Hannahs Idee, nichts Rankendes zu pflanzen super. Das ist doch ein toller Kompromiss – wenn man es schafft, sich daran zu halten… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s